Organisatorisches


Das ist mir wichtig:


Wir versuchen Wartezeiten zu vermeiden, daher ist folgende Vorgehensweise für einen reibungslosen Ablauf notwendig:


Bitte kommen Sie pünktlich, sonst verlängert sich die Wartezeit der Patienten nach Ihnen unnötig.

Sollten Sie sich doch einmal verspäten, bitte informieren Sie uns umgehend, wir werden versuchen einen anderen Patienten vorzuziehen.

Es kann immer einmal vorkommen, dass Sie einen Termin nicht wahrnehmen können, bitte melden Sie diesen per Mail am Vortag oder telefonisch mindestens zwei Stunden vor Beginn Ihrer Ordinationszeit ab.


Die Erstordination besteht aus einem sehr ausführlichen Gespräch mit der Anamneseerstellung und einer klinischen Untersuchung.

Bei bestimmten Indikationen wird auch eine Ultraschalldiagnostik durchgeführt.

Hierfür benötigen wir ausreichend Zeit - planen Sie daher einen längeren Zeitraum ein.


Um Ihnen professionell helfen zu können, benötige ich eine allumfassende Übersicht Ihres Gesundheitsproblems und bitte Sie daher folgendes zu beachten:


Befunde:

Spezielle Fragestellungen an der Hand können auch mittels Ultraschall (Sonographie) abgeklärt werden.

Diese Untersuchung wird von mir in der Ordinationszeit durchgeführt.


Zusätzlich bringen Sie bitte alle Befunde mit, die betreffend Ihrer Beschwerden bereits durchgeführt wurden.


Veranlassen Sie jedoch vor der Untersuchung keine weiteren Befunderstellungen.

Sollte ich noch weitere aktuellen Befunde in Form einer Röntgenaufnahme (bei Frakturen, Fehlstellungen usw.) brauchen, können diese im Rahmen der Ordination im naheliegenden Röntgeninstitut auf meine exakte Überweisung hin, erstellt werden.


Auch eine akute MRT-Diagnostik, so diese benötigt wird (Bandrupturen, Verdacht auf Kahnbeinfrakturen, Torbus Kienböck, Tumore) wird in Zusammenarbeit mit


Dr. Stefan Schamp-Hertling und Dr. Leopold Schmidt


so schnell wie möglich, durchgeführt.


Im akuten Notfall (Verletzung wie Fraktur, Bandruptur, Schmerzen im Gips, auftretende postoperative Probleme ) bin ich jederzeit (auch am Wochenende und an Feiertagen) über mein Mobiltelefon erreichbar. Nach Hinterlassen einer Nachricht melde ich mich so schnell als möglich bei Ihnen und vereinbare eine Akutordination in der Ordination Perchtoldsdorf.


Sollte auch eine Akutoperation erforderlich sein, wird diese von mir mit meinem Team noch am gleichen Tag im Privatkrankenhaus Döbling organisiert.



Wichtiges rund um die Operation


Sollte eine Operation erforderlich sein und Sie sind nicht Zusatzversichert, erstellen wir für Sie als Selbstzahler einen Kostenvoranschlag für das

Privatkrankenhaus Döbling (Sanatorium Döbling) oder

Privatoperationssaal in der Ordination Univ.-Prof. Dr. Edvin R. Turkov,

Rahlgasse 1, 1060 Wien.


Viele Operationen können von mir tagesklinisch und somit kostengünstiger durchgeführt werden.

Die Hauskosten und die Honorare des OP-Teams werden entsprechend der Pflichtversicherung nach OP-Gruppen berechnet.


Die errechneten Hauskosten sind bei Ihrer Aufnahme im Klinikum einzuzahlen.

Die Honorare für das OP-Team (Operateur, Anästhesie und Assistenz) sind nach Rechnungslegung postoperativ innerhalb einer Woche auf das dann vorgegebene Konto einzuzahlen.


Operationstermine werden im Rahmen der Ordination vereinbart.

Wir werden versuchen Ihrem Terminwunsch entgegen zu kommen.



Anästhesie


Die Operation an der oberen Extremität (Hand, Unterarm, Ellbogen) kann in einer sogenannten Plexusanästhesie (Regionalanästhesieverfahren)- Betäubung des Armes durch Lokalanästhetika durchgeführt werden.


Mein Team besteht aus, auf diesem Gebiet besonders erfahrenen Anästhesist/innen


Dr. Ana Marija Reiter, Dr. Ramin Karimi, Dr. Jürgen Kaspar


Durch die Kombination mit einem Schlafmittel (Sedoanalgesie) „verschläft“ man die Operation, ohne diese bewußt wahrzunehmen.


Nach der Operation können Sie auf der Station das eventuell versäumte Frühstück oder Mittagessen sofort nachholen.


Postoperativ wird die operierte Hand auf einem extra dafür bereitgestellten Lagerungskeil hochgelagert um einer Schwellung vorzubeugen.


Entsprechend der Art der Operation erfolgt die Entlassung noch am gleichen Tag oder an den Folgetagen nach präoperativer Absprache mit Ihnen.

Die Folgetermine im Rahmen einer erforderlichen Nachbehandlung werden bereits vor der Operation mit unserem Sekretariat vereinbart.



Therapie


Ist für den Heilungsverlauf eine Handtherapie (Ergotherapie, Physiotherapie) unbedingt erforderlich, werden auch diese Termine bereits, vor der Operation fixiert und die entsprechenden Überweisungen zur Bewilligung der Krankenkasse Ihnen mitgegeben.


Ein mittlerweile großer Kreis von entsprechenden Handtherapeuten steht dabei selbst am Wochenende oder über anfallende Feiertage nach vorheriger Vereinbarung zur Verfügung.


Der Erfolg einer Operation ist zu 50% vom Einsatz des Patienten abhängig. Anleitungen zu Übungen werden Ihnen von dem oder der Therapeutin nach der Therapiestunde mitgegeben.


Durch laufende Kontrollen wird der Verlauf und damit die erforderliche Einhaltung der von mir vorgegebenen Richtlinien dokumentiert.


Für eine bessere Heilung setzen wir unterstützend unseren Flächenlaser ein.

Gerade bei schmerzhaften Verklebungen durch Narbenbildung oder Wundheilungsstörungen als auch bei beginnenden Hautverkürzungen (Kontrakturen) erzielen wir dabei große Erfolge.


Sollten Sie weitere Fragen zu Operation, Narkose oder Weiterbehandlung haben, bitte kontaktieren Sie mich umgehend.